Welcome to the wild wild west!

 

Der wilde Kletterwesten mit Christian Pfanzelt. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wie oft hat man diesen Untertitel bereits gelesen ? Und wie wahr ist er wirklich, vor allem im Westen der Vereinigten Kletterstaaten ! Lassen Sie sich zwei volle Reisemonate lang in die schönsten Nationalparks und die spektakulärsten Vertikalsportparadiese entführen – komprimiert auf 100 Minuten Multimedia-Show.

 

Atemberaubende Wüstengebiete, einzigartige Steinformationen und eindrucksvolle Canyons, majestätisch eingerahmt von sagenhafter Natur und malerischen Nationalparks.

 

In der bildgewaltigen Live-Reportage begleitet sie der Profifotograf Christian Pfanzelt durch die gewaltigen Weiten und die grenzenlosen vertikalen Spielwiesen Nordamerikas.

 

Sein Weg führt zu den Hotspots der Kletterszene: City of Rocks, Maple und Kolob Canyon, Red Rocks und das spektakuläre Towerclimbing in den Canyonlands.

 

Eine Stein gewordene Verkörperung des „American Dream“, in dem jeder Besucher den nordamerikanischen Lifestyle und die lässige Lebensart der Locals mit seinen persönlichen Traumrouten verknüpfen kann. Dem wohl besten Rissklettergebiet des Planeten – dem Indian Creek in Utah, begegnet er mit vollem Körpereinsatz. 


Spektakuläre Luftbildaufnahmen aus der Wiege des amerikanischen Klettersports, den Smith rocks in Oregon nehmen Sie mit - ganz nach oben und ganz nah: Stairway to climber’s heaven.

 

 

 

 

Und dann die Nationalparks. Bestechend mit Ihrer Strahlkraft und ihrem Farbenreichtum: Monument Valley, Arches, Canyonlands, Antilope Canyon und der älteste der amerikanischen Nationalparks, der Yellowstone. Sie sind Bühnen für Landschaftsträume wie sie nur hier, westlich der Rocky Mountains zu finden sind.

 

Jedes einzelne dieser Suchworte generiert – bei Google Bilder eingegeben – schlagartig Fernweh. Und durch die Objektive von Christian Pfanzelt betrachtet, erzeugt jedes einzelne Motiv beim Zuschauer feuchte Hände und sehnsüchtige Augen – auch wenn er Kletternovize sein sollte.

 

 

TRAILER
STIMMEN

Ich habe die Premiere der Show Rock'n Road America bei den Kölner Alpintagen 2015 in Leverkusen             erlebt, manche Bilder stehen mir noch immer vor Augen. Brillante Fotos, meisterhaft bearbeitet !                     Christian Pfanzelt schafft Bildkunstwerke mit realen Traumlandschaften. Die in diesen klettern,                       erschließen dem Betrachter überzeugend die Faszination der Vertikalen. Es ist zu hoffen, dass die Show       auch bald wieder nördlich des Mains zu sehen sein wird. 

  • Prof. Dr. Dietrich Kurz aus Bielefeld zum Vortrag in Leverkusen

  

Sowohl die hervorragende Photographie, wie auch die rhetorische Darbietung, waren für unser                   Multivisionsfestival eine absolute Bereicherung. Ich bin mir sicher, dass Christian Pfanzelt mit "Rock'n         Road America" noch viele Sääle füllen wird und die Gäste so begeistert sein werden wie bei uns ! Eines           seiner hervorragenden Bilder haben wir zusätzlich für unser Veranstaltungsplakat verwendet ! 

  • Hans Klegraefe, Veranstalter Berginale Berchtesgaden

 

Gut, dass es heute noch Menschen gibt, die authentisch, lebensnah und voll in Ihrem Leben stehend,             solch phantastische Vorträge bieten können ! Chris Pfanzelt nimmt den Zuschauer mit großartigen                 Bildern und einer sympathischen Sprache mit in eine Welt, die beim einen persönliche Erinnerungen,             beim anderen den Wunsch wach werden lassen, sofort dorthin zu reisen. 

  • Manfred Sturm, Kletterurgestein aus München, zu Rock'n Road America

Rock'n Road America, eine grandiose Multivisions-Show mit atemberaubenden Aufnahmen, die nicht nur     Kletterherzen höher schlagen lassen. Christian Pfanzelt weckt gekonnt die Sehnsucht nach der Ferne und     dem Wilden Westen. Fernweh und Begeisterung vorprogrammiert !" 

  • Dr. Christof Keinath, Sportorthopäde und Kletterdoc, München

Mir ging das Herz auf bei den fantastischen Landschaften, die Christian mit dem Auge eines Künstlers             fotografiert hat. Sie weckten die Sehnsucht nach wilder Natur, Abende unterm Sternenhimmel und die Lust auf Fels. Die Musik hat diese Gefühle mitgetragen, und Christian hat spannend und mit Humor von seinen     Erlebnissen erzählt. Danke für einen inspirierenden Abend ! 

  • Irmgard Braun, Buchautorin, München, zu Rock'n Road America

Perfekte Präsentation und einmalige Bilder. Hinzu kommt die hervorragende musikalische                             Interpretation. Ein begeisternder Vortrag der Lust macht, motiviert und begeistert. 

Vielen Dank, Christian für diese tolle Show.

  • Hedi Vögele, Veranstalterin und Vorstand DAV-Sektion Murnau zu Rock'n Road America

Lieber Christian, gerne möchte ich mich nochmals für den tollen Abend in Ismaning bedanken. Phantastische Bilder, gefühlvolle Musik, und Deine Art zu reden ist super kurzweilig. Gerne mehr davon.

  • Dr. Markus Keydel zum Vortrag in Ismaning

 

Die Entstehung der Multivision 

 

Für mein Projekt „Rock'n Road America“ sind wir 10 Wochen und 6000 Meilen durch Nordamerika gereist. Ein fast kreisrunder Zirkel führte mich, meine Frau Julia und treue Kletterpartner durch Nationalparks, National Monuments und natürlich die verschiedensten Klettergebiete.

 

Während dieser Zeit fotografierte ich über 8.000 Bilder und wir kletterten über 400 Seillängen. Für die Umsetzung der kompletten Show blieb mir lediglich das Frühjahr und der Sommer 2015. Die Premiere in Köln wurde für den Oktober 2015 fixiert. Dennoch, genügend Zeit um sich ohne Druck und Hektik sondern mit viel Kreativität und Herzblut der Erstellung der Multivision zu widmen.

 

In einer ersten Bildauswahl reduzierte ich auf 1.200 Bilder. Die anschließende Bildbearbeitung erfolgte in etwa 40 Tagen Computerarbeit. 1.200 Bilder wurden hierbei aus dem Rohformat RAW in dass Format JPG konvertiert und farbtechnisch perfektioniert. Anschliessend, und in jeder freien Minute wurden über 180 gemafreie Musiktitel gehört, um die optimale Musik zu den einzelnen Bildsequenzen zu finden. Diese gemafreie Musik ist ein wesentlicher Punkt der Show: Mit bekannten Liedern aus Funk und TV verbindet jeder Zuschauer eigene, private Gefühle. Dagegen sind unbekannte Lieder prädestiniert um gewollt in eine bestimmte emotionale Richtung zu lenken.

 

Das Drehbuch ergab sich, was den zeitlichen Ablauf betrifft von selbst: Das Routing unserer Reise gab die Gliederung hierzu automatisch vor. Der inhaltliche Teil des Drehbuchs, sprich Textmaterial, wurde zeitgleich mit einer weiteren Reduzierung des exakt dazu passenden Bildmaterials festgelegt.

 

Nun ging es an die einheitliche Zusammenführung von Bildreihenfolge, Musiksequenzen und Textmaterial. Alles muss zu einer Einheit verschmelzen, um beim Betrachter bewusst Emotionen zu schaffen und immer wieder Neugierde auf die nächsten Sequenzen zu wecken.

 

Mit der Programmierung der Bild-Musik-Sequenzen addierten sich die Studiotage auf insgesamt 150. Zwischenzeitliche Ideen und kreative Einschübe erforderten des öfteren eine kurzfristige Umgestaltung der Multivision, sowie Flexibiltät und gute Nerven meiner Person. Diese gestalterische Freiheit zu besitzen, ist durchaus ein gewisser Luxus. Und das ist gut so, denn diese Freiheit fördert die schon vorhandene Motivation ungemein, da sich das Produkt gewollt, jedoch in einem fest definiertem Rahmen, immer wieder neu erfindet.

 

Letztlich bilden 700 Bilder, 14 sorgfältig ausgewählte Musiktitel, 4 Kurzfilme sowie 2 Drohnen-Filme, also Luftbildaufnahmen, sowie ein live vorgetragenes 30-seitiges Manuskript die Säulen meiner 2 x 50 Minuten dauernden Multivision „Rock'n Road America“.

 

Ich selbst stehe gerne auf der Bühne und erzähle voller Leidenschaft und Begeisterung von diesem Abenteuer. Allerdings will ich bei der Präsentation der Multivisionsshow meine Person nicht in den Mittelpunkt stellen. Auch Heldenstorys sind hier fehl am Platz. Bei dieser Show geht es um die Show selbst, um die Synthese aus Bild und Musik die den Zuschauer bewegt und mitnimmt auf eine abendfüllende Reise durch die farbenprächtigen Nationalparks und spektakulären Klettergebiete Nordamerikas. Nacherlebbar, authentisch und im besten Falle motivierend für alle die sich gerne in der Natur bewegen.